Stiftung Solidarität am Ort fördert Digitalisierung der Ravensburger Grundschulen

"GigaCubes" ermöglichen Arbeit mit mobilen Endgeräten im Unterricht.

"GigaCubes" ermöglichen Arbeit mit mobilen Endgeräten im Unterricht.

Die Stiftung "Solidarität am Ort" hat vier Grundschulen mit sogenannten GigaCubes ausgestattet und übernimmt die vertraglichen Kosten über einen Zeitraum von zwei Jahren. GigaCubes sind (W)LAN-Router für die Steckdose. Sie funktionieren überall dort, wo ein 4G-Mobilfunkempfang verfügbar ist."Die Grundschulen Neuwiesen, Kuppelnau, Weißenau und Oberzell sind bislang noch nicht strukturiert vernetzt und erfüllen daher momentan noch nicht die baulichen Voraussetzungen für eine fest installierte WLAN-Ausleuchtung der Schulgebäude. Bis zur Realisierbarkeit eines festen WLANs in den Schulgebäuden, für die in den kommenden Jahren große bauliche Investitionen geplant sind, ermöglichen die GigaCubes den Grundschulen durch mobiles WLAN eine Arbeit mit mobilen Endgeräten im Unterricht", freut sich Martina Spieler von der städtischen Schulverwaltung und dankt der Stiftung "Solidarität am Ort" für die großzügige Spende. 

Solidarität am Ort ist eine Treuhandstiftung unter dem Dach der Bürgerstiftung Kreis Ravensburg und gründete sich nach einem einjährigen Konzept- und Gründungsprozess im Herbst 2016. Die Gründer sind 13 katholische Kirchengemeinden in Ravensburg und Umgebung, die Caritas Bodensee-Oberschwaben, die katholischen Krankenpflegevereine Obereschach, Ravensburg und Weißenau sowie die katholische Fördergemeinschaft Taldorf. Zentrales Gründungsmotiv war die stärkere Unterstützung von Familien, Kranken und alleinstehenden Menschen in ihrem Lebensalltag:

Im Sinne des Ansatzes „KIRCHE AM ORT“ will die STIFTUNG „SOLIDARITÄT AM ORT“ Aktivitäten unterstützen, die

  • hinschauen, wo Menschen Mitmenschen brauchen und handeln,
  • sich mit anderen inner- und außerhalb der Kirchen vernetzen,
  • den Dienst am Menschen in den Mittelpunkt stellen,
  • vorhandene Ressourcen zum Wohl aller Menschen am Ort einsetzen. 

Aktuell fördert die Stiftung „Solidarität am Ort“ das bürgerschaftliche Engagement für nachbarschaftliche Hilfen. Sie unterstützt entsprechend ihrem Stiftungszweck zudem kranke, alte und behinderte Menschen, die auf Hilfe angewiesen sind, sowie Menschen in sozialen Notlagen. Einzelpersonen können nachbarschaftlich oder seelsorgerisch begleitet werden oder Zuschüsse für Leistungen erhalten, die von anderen Sozialträgern nicht übernommen werden.

Auf dem Bild zu sehen sind v.l.n.r.: Charlotte Krause-Salatino (Medienbeauftragte für die städtischen Schulen), Christina Herzer (Schulleiterin der Grundschule Neuwiesen), Heribert Brugger (Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Solidarität am Ort), Martina Spieler (Leiterin der städtischen Schulabteilung). Foto: Stadt Ravensburg